Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


Die Presse über Bornum am Elm

 

Übersicht

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

 

 

   <  Zum vorherigen Artikel

Zum nächsten Artikel  >  

 

Zucker schlecken nur die Kunden

Einen Kiosk zu führen, ist harte Arbeit von morgens bis abends – In Bornum steht die Schließung bevor
Von Arne Grohmann


BORNUM. Seit 1999 haben Marina und Klaus-Dieter Grund den Kiosk in Bornum (Am Dorfe). Im nächsten Jahr wird wahrscheinlich Schluss sein. Die Grunds wünschen sich Freizeit. Ein Wort, das Kioskbesitzer kaum kennen.

Der Kiosk in Bornum hat von Dienstag bis Sonntag von 8 bis 22 Uhr geöffnet. "Man muss immer präsent sein", sagt Klaus-Dieter Grund, der im nächsten Jahr 65 Jahre alt wird. Zwar könne es passieren, dass tagelang kein Kunde schon morgens um 8 Uhr vor dem Kiosk steht. Es sei aber nicht drin, die angegebenen Öffnungszeiten nicht einzuhalten, erläutert Grund. Ein Kunde, der einmal vor der verschlossenen Tür gestanden hätte, käme nicht wieder.

Früher hatte der Kiosk an sieben Tagen während der Woche geöffnet. Aber ohne Ruhetag sei die Arbeit auf Dauer nicht zu verkraften. Doch auch die Sechs-Tage-Woche hat ihren Preis. "Ich komme nirgends mehr hin", sagt Grund. Selten verlasse er Bornum. Der Wunsch nach mehr Freizeit sei das Hauptmotiv, warum die Grunds den Kiosk schließen wollen.

Einen Nachfolger suchen sie nicht. Der Kiosk gehört mit zum Privathaus. Dort einen fremden Betreiber unter zu bringen, können sich die Grunds nicht vorstellen.

Während des Gesprächs mit Klaus-Dieter Grund kommt ein Bornumer in den Kiosk. "Hast du Werner gesehen?", wird Grund gefragt. So etwas komme häufig vor. Ein Kiosk im Dorf sei auch immer ein Ort der Kommunikation. Die Grunds sind keine Ur-Bornumer. Doch die Arbeit im Kiosk erleichterte ihnen die Integration. "In Bornum waren sie alle sehr nett", stellt Grund fest.

Der Bornumer Kiosk bietet ein bekanntes Sortiment: Tabakwaren. Spirituosen, Getränke, Knabberwaren, Süßigkeiten, Zeitungen und Zeitschriften, einige Konserven, Brot in Tüten.

Was sich gut verkauft und was Ladenhüter sind, haben die Grunds im Laufe der Jahre festgestellt. Einmal bekamen sie von einer größeren Firma sogar eine Mikrowelle geschenkt. Natürlich um darin die Fertiggerichte dieser Firma aufzuwärmen. Doch die wollte in Bornum kaum einer essen. "Das ging gar nicht", erinnert sich Grund. Einige Zeitschriften wie "Jäger" oder "Pferdemarkt" hat Grund nur für wenige Kunden im Sortiment. Und wenn es etwas gar nicht gibt, wird die Lücke schon einmal aus dem privaten Bestand aufgefüllt. Eine Packung Bratensoße wechselte so bereits den Besitzer.

75 Prozent des Umsatzes werden mit dem Verkauf von Zigaretten erzielt, so Grund. Kinder dürften diese nur für ihre Eltern abholen, wenn sie eine schriftliche Einverständniserklärung vorgelegt haben.

Auch Alkohol gebe es ohne Ausweis nicht. "Ich wollte die Rederei im Dorf vermeiden", sagt Grund. Absolute Ehrlichkeit und Vertrauen sei wichtig bei einem Kiosk. Die Eltern sollen sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder das korrekte Wechselgeld ausgezahlt bekommen.

Kann man mit einem Kiosk Geld verdienen? "Nicht als Haupterwerb", stellt Grund klar. Bei den Banken habe ein Kioskbesitzer zudem einen ganz schlechten Stand.

Noch ist nicht sicher, wann genau der Kiosk in Bornum schließt. "Es reicht", sagt Klaus-Dieter Grund. Und er ergänzt: "Es waren aber auch schöne Zeiten."

Samstag, 18.11.2006

Zum Originalartikel

 

 

 

 

 

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Kirschbaum am Rottensweg

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema