Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


Die Presse über Bornum am Elm

 

Übersicht

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

 

 

   Zum vorherigen Artikel

Zum nächsten Artikel  >  

 

Henry Menzel: Das härteste Spiel seines Leben

Helmstedt
Er war lange genug Trainer, ist seit Ewigkeiten schon Schiedsrichter. Doch so etwas wie am Wochenende hat Henry Menzel noch nicht erlebt.
Braunschweiger Zeitung, 20.08.2012 ; Von Jens Neumann

Es war Sonntagmittag, 12.30 Uhr, als Henry Menzel, zugleich auch Lehrwart im Fußball-Kreis Helmstedt, die neue Saison der 1. Kreisklasse in Bornum anpfiff. Bei Temperaturen jenseits der 33 Grad Celsius im Schatten. In der prallen Sonne, mitten auf dem Rasen, war es noch viel wärmer. „Es ging eigentlich gar nicht“, sagte der erfahrene Referee und schob nach: „Es wäre besser gewesen, erst am Abend zu spielen.“

Die Begegnung war aber eben zur Mittagszeit angesetzt, fand zudem im Rahmen der Bornumer Sportwoche statt. „Was die im DFB-Pokal können, können wir auch“: Das dachte sich jedenfalls Henry Menzel und orientierte sich am guten Beispiel von Bundesliga-Referee Felix Zwayer, der bekanntlich am Samstag im Derby zwischen Aachen und Mönchengladbach jeweils eine Trink- und Erfrischungspause pro Halbzeit zugelassen hatte.

„Ich habe vorher mit den Kapitänen und den Trainern gesprochen. Wir haben dann fünf Minuten Pause pro Halbzeit gemacht – ich hätte auch zehn Minuten Pause gestattet“, erklärte Henry Menzel, der sich im Gegensatz zu den Fußballern keine weitere „Auszeit“ auf der Auswechselbank nehmen konnte. „In den letzten 20 Minuten ging dann gar nichts mehr. Da schaffst du die Wege nicht mehr, die Konzentration wird immer weniger. Ich war ehrlich froh, als das Spiel zu Ende war“, gab der Unparteiische zu: „Es war trotz der Pausen nicht zu ertragen.“ Daran änderten auch die vielen Badewannen und Eimer nichts, die rund ums Spielfeld postiert waren. „Die Spieler durften zum Erfrischen jederzeit runter, ohne sich danach wieder anmelden zu müssen.“

Das Wichtigste war für den Referee ohnehin das Wohlbefinden der Spieler. „Wenn was passiert, dann bin ich womöglich noch schuld“, zeigte Henry Menzel auf, der nach der Partie „richtig kaputt war“ – und seinen Job hervorragend hinter sich gebracht hatte.

So wie Henry Menzel hielten es am Sonntag allerdings auch andere Unparteiische im Kreis Helmstedt, wie Udo Anders deutlich machte. Der Trainer der SG Ochsendorf sprach den Schiedsrichtern ein dickes Lob für ihr Verständnis auf.

„Wir hatten am Sonntag zwei Pflichtspiele bei der SG Ochsendorf – die zweite Herren um 14 Uhr, die erste Herren um 16 Uhr. Und wie wohl jeder gemerkt hatte, waren die Temperaturen nicht gerade geeignet, um Sport zu treiben“, schilderte Udo Anders. „Was ich dann bemerkenswert fand, war, dass beide Schiedsrichter – Dieter Kelbbasa und Karl Szczepanski – den Mannschaften pro Halbzeit eine Trink- und Erfrischungspause von ein paar Minuten gegönnt haben. Die Spieler waren dafür sehr dankbar. Und mit großer Sicherheit war das auch sehr wichtig für die Gesundheit der Spieler“, führte Udo Anders aus.

„Wir hatten kurz überlegt, ob wir den Spieltag absetzen – das Wetter war total unnatürlich. Aber wir haben uns gefragt, wo die Grenze wäre“, berichtete Spielausschuss-Vorsitzender Hubert Wunsch: „Im Nachhinein hat sich aber auch keiner großartig beschwert.“


Link zum Originalartikel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Kirschbaum am Rottensweg