Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


Der Elm und Bornum am Elm

 

Der Elm

Elmkalkstein

Wandern im Elm

Flora und Fauna

Diana Ruh

Geologie des Elm

Elmsagen

Der Tetzelstein

Landkarte Elm

Der Erdfall

 

Elmkalkstein
 

Im Elm, oberhalb von Königslutter und an vielen weiteren Stellen, trifft man bei Wanderungen auf inzwischen fast zugewucherte Kalksteinbrüche, die das Wirtschaftsleben der Frühzeit nicht wenig gefördert haben. Ein großartiges Zeugnis für die ältere
Verwendung des Elm-Kalksteins ist der Kaiserdom über Königslutter, als Grablege für Kaiser Lothar III. errichtet. Neben dem heimischen Verbrauch war vor allem das mittelalterliche Braunschweig ein Großabnehmer, wovon die dortigen Stadtkirchen mit ihren hellen Mauern aus Muschelkalkstein Zeugnis ablegen. Für die ältere Zeit ist zu vermelden, dass ausgewählter Bildhauerstein sogar bis nach Bremen verfrachtet wurde, für die jüngere Vergangenheit ist dann die Zementherstellung zu erwähnen.

Die vielen Steinbrüche erlauben uns tiefere Einblicke in die Erdgeschichte. Dabei dient die Bezeichnung Muschelkalk - was zu einiger Verwirrung führt - nicht nur als Materialbeschreibung, sondern auch als geologische Zeiteinteilung. In der Muschelkalk-Abfolge unterscheidet man die obere, mittlere und untere Abteilung, die zusammen genommen einen Zeitraum von rund 10 Mio. Jahren repräsentieren (beginnend etwa 240 Mio. Jahre vor heute). Die meiste Zeit herrschten damals nicht allzu große Meerestiefen, manchmal sogar wattähnliche Bedingungen.

Das warme kalkreiche Meer bescherte Muscheln, Ammoniten (genauer: Ceratiten) und weiteren Tiergruppen günstige Entfaltungsbedingungen - und sicherte hernach auch ihre Erhaltung in Form von Versteinerungen (Hinweise auf Museen s.u.).

Mit dem Kalkstein sind aber noch andere Erscheinungen verbunden, die in ihren Auswirkungen die Elm-Landschaft prägen. Vor allem ist zu erwähnen, dass ein feines Kluftsystem auch die kompakteren Kalkschichten durchzieht und in der Wirkung dazu führt, dass auf den Elm-Höhen keine fließenden Gewässer anzutreffen sind. Mit Ausnahme des Reitlingstales, d.h. des dortigen Wabebaches, tritt das verschwundene Wasser erst in der Randzone des Gebirges in sogenannten Überlaufquellen wieder zutage. Als weitaus stärkste Quelle dieser Art ist der Lutterspring über Königslutter zu nennen, der stets einen Besuch lohnt.

Die eigenartige Situation im Elm - hoher Niederschlag und dennoch Wasserarmut - hat dem siedelnden Menschen Grenzen gesetzt. Auch wenn es einige Versuche gegeben hat, das hohe Waldland zu erschließen, so blieben diese letztlich doch erfolglos. Die heutigen Dörfer rund um den Elm halten sich ausnahmslos an einen tiefer gelegenen Quellhorizont. In Bornum, das seinen Namen zu recht trägt, sprudelt das Wasser direkt unter der Kirche hervor.

Das in den Quellen zutage tretende Wasser ist sehr kalkreich. Und dieser Kalk ist zuvor gelöst worden, fehlt also irgendwo im Gebirge. Das deutlichste Ergebnis sind “Erdfälle”, trichterartige Einsenkungen, die auf den Einsturz ausgewaschener Höhlungen zurückgehen. In manchen Gebieten sind diese seltsamen wasserlosen Trichter zu Dutzenden vorhanden. Berühmter - und in der Sagenwelt fest verankert - sind aber die wenigen Erdfälle, die ihrerseits ein stauendes Wasserreservoir oder einen Quellteich bilden (z.B. Erdfall östlich Bornum). Besonders starke Auslaugungserscheinungen finden sich im Mittleren Muschelkalk und in einigen Partien des “Röt”, der als ältere Schicht unter dem gesamten Muschelkalk-Paket liegt (nur im Reitlingstal an der Oberfläche). An dieser ungleichmäßigen Verteilung sind auch leichter auflösbare Gips- und Salzlinsen beteiligt.

Das Eindringen des Oberflächen-Wassers in die Gesteine lässt sich nicht direkt beobachten, mit einer Ausnahme: Am südöstlichen Rand des Reitlingstales, nahe der Fahrstraße zum Tetzelstein, verschwindet ein kleiner Bach im Untergrund. Eine solche Stelle nennt man Bachschwinde oder “Schluckloch”.

Lage und Weg

Der Elm - bewaldeter Höhenzug östlich von Braunschweig.

Um das Kalkgestein näher kennenzulernen, und um vielleicht auch einige Fossilien zu entdecken, empfiehlt sich der Besuchersteinbruch am Hainholz südlich von Königslutter. Zwei Einrichtungen, die für eine breitere Anschauung und den wissenschaftlichen Hintergrund sorgen, befinden sich im Ort Königslutter: Das Geopark-Informationszentrum an der Stadtkirche, mit fachkundiger Leitung, das die geologischen Zusammenhänge für das gesamte Harzvorland in einer modernen Präsentation vorführt. Und die ältere Otto-Klages-Sammlung, die auf einen Königslutterer Kaufmann zurückgeht. Dieser hatte die prächtigen Seelilienkelche, die Steinbrucharbeiter immer wieder aus dem Schutt zogen, als weltweit akzeptierten Tauschgegenstand entdeckt und mit Leidenschaft und Tatkraft eine sehr ansehnliche Sammlung von Fossilien, Schmucksteinen und Mineralien zusammengebracht.

Literatur

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um Auszüge aus:
Stefan Jacobasch und Robert Slawski, Mit dem Rad rund um Braunschweig, 3., neu bearb. und erw. Auflage, Braunschweig: Zelter Verlag, 2004

Artikel aus: Region Braunschweig.de
Link zum Originalartikel

 

 

 

 

 

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Kirschbaum am Rottensweg

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema