Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


Bornum am Elm - Freiwillige Feuerwehr im Jahr 1985

 

Quelle : Festschrift Bornum am Elm 1135 bis 1985

Festschrift

Grußworte

Geschichtliche Rückschau

Vereine

Freiwillige Feuerwehr

Bornumer Liedertafel 1876

Turnverein Bornum e.V 1920

Schützenverein von 1969

Kirchenvorstand

Deutsches Rotes Kreuz

Arbeiterwohlfahrt

Evangelische Frauenhilfe

Kinderspielkreis Bornum

Spendenliste

Festprogramm

 

Freiwillige Feuerwehr Bornum am Elm

Im damaligen Herzogtum Braunschweig  wurden auf Grund des Feuerlöschgesetzes
vom 02.04.1874  Freiwillige Feuerwehren gegründet.

Aber auch vor 1874 waren in unserem Raum bereits gut organisierte Feuerwehren vorhanden, die dem damaligen Feuerlöschwesen entsprachen.  Zu dieser Zeit bestand in den Gemeinden eine Pflichtfeuerwehr, zu der die Bauern Spanndienste leisten mussten und die weitere Bevölkerung zur Bedienung eingeteilt war. Die bis heute noch erhaltene Handspritze  von 1870 der Bornumer Feuerwehr war sicherlich in der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sehr begrenzt, aber sie ist noch stummer Zeuge des Feuerlöschwesens der damaligen Zeit. Die Spritze wurde von dem Erlös des Verkaufs der alten Schule, Winkel Nr. 21 (heutiger Besitzer Familie Posenauer), angeschafft.

Aus dem Protokollbuch, das am 01.05.1909 begann, geht aus einem Vermerk hervor, dass die Freiwillige Feuerwehr Bornum am 25.02.1875 gegründet wurde. Leider sind von der Gründung der Wehr bis zum Jahr 1909 keine schriftliche Unterlagen mehr vorhanden.

Das Kassenbuch von 1882 liegt noch vor.

Seit 1925 hat Bornum eine Motorspritze, die „Müller – Döbel“. Diese pferdebespannte Motorspritze  war wassergekühlt und ließ sich sehr schlecht nach einem Einsatz oder einer Übung entwässern. Der damalige Gemeindebrandmeister, Bürgermeister und Gemeindedirektor Otto Weigel hatte immer wieder gefordert: „unsere Müller – Döbel“ muß in einem zu beheizenden Raum stehen, damit sie jederzeit einsatzbereit ist.“ Diese Forderung war mit der Anlaß, dass im Jahr 1934  ein neues Gerätehaus  mit einer Sägemehlheizung gebaut wurde. Dieses Gerätehaus an der Straße „Am Dorfe“ gelegen, entsprach vollauf den damaligen Anforderungen und war  Unterstellplatz für alle Löschgeräte bis 1975. Aufgabe des Gemeindedieners  war es, die Sägemehlheizung zu betreuen.

Mitte der sechziger Jahre stellte sich jedoch heraus, dass das alte Gerätehaus den Bedürfnisses eines modernen Löschwesens aus räumlichen und baulichen Gründen nicht mehr gewachsen war. So wurde im Jahr 1974 mit dem Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen.

Zu unserem 100-jährigen Jubiläum im Jahre 1975 wurde das neuerbaute  Gerätehaus an der Straße „Mühlengraben“ seiner Bestimmung übergeben. Nach den erforderlichen Bedürfnissen gebaut, verfügtes über zwei Einstellplätze für Löschfahrzeuge, einen Schulungsraum  und die nötigen sanitären Einrichtungen.

Die Bornumer Feuerwehrmänner packten beim Bau kräftig  mit zu. Dadurch konnten die Baukosten für das schmucke “zu Hause“ der Bornumer Wehr  für den Stadtsäckel in  Grenzen gehalten werden.

Aber auch jetzt sind schon wieder viele freiwillige Feuerwehrhände damit beschäftigt, die Spuren der letzten 10 Jahre durch Farbe und andere Mittel verschwinden zu lassen. Denn für die Feierlichkeiten  anlässlich unseres 110-jährigen Geburtstages soll alles wieder strahlen und glänzen.

Zur Unterstützung der “Müller –Döbel“ wurde die Wehr in der Zeit  des 2. Weltkrieges  mit einer Tragkraftspritze – TS 8/8 – zusätzlich ausgerüstet. In Verbindung mit der „Müller-Döbel“ sollten damit die Druckverhältnisse bei einer langen Wegstrecke verbessert werden. Das Kernstück dieser Pumpe war der robuste und luftgekühlte zuverlässige Motor.

In den letzten Dienstjahren des Gemeindebrandmeisters Otto Weigel wurde unter seiner Führung er Grundstein für die „10 großen Jahre der Bornumer Feuerwehr“ gelegt. Die damalige Feuerwehr, insbesondere die Wettkampfgruppe unter der hervorragenden Leitung von Erich Liebold, war Garant und Aushängeschild für den Ort Bornum. Sie setzte Leistungsmaßstäbe  für feuerwehrtechnisches Können nicht nur im Kreis Helmstadt sondern auch im Verwaltungsbezirk Braunschweig. Schlagzeilen in der Presse  wie z.B. „Die Siegermannschaft kam im alten Trecker“ oder „Bornumer Feuerwehr nicht zu schlagen“ verdeutlichen dies.

Die Pokale und Plaketten, in der Gaststätte „Weißes Roß“ aufbewahrt, bezeugen die Tage dieser großen Zeit.

Die Feuerwehreuphorie schlug damals hohe Wellen. Die Angehörigen und Freunde der Feuerwehrmänner begleiteten sie zu allen Leistungswettkämpfen und bestärkten ihren Siegeswillen.

Der 2. Vers des von E. Liebold verfassten Liedes

“Hohe Lied der Feuerwehr“

verdeutlicht dies. Es  Lautet:

“und fahren wir zum Wettkampf geht es um de Meisterschaft,
stehn wir kühn und auch verwegen, bis die Punktzahl wir geschafft.
Immer schneller und schneller
wie ein Propeller,
wirbelt die Gruppe dahin,
ja wirbelt die Gruppe dahin.
Es ist wunder-, wunderschön, mit dem Siegeskranze zu stehn,
man froh nach Hause fährt, Kameradschaft sich bewährt.“

Dem Zuge der schnellebigen Zeit und der Motorisierung in allen Belangen des Lebens konnte sich auch der Bornumer Gemeinderat nicht verschließen und befürwortete die Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges – TSF - . Dieses Fahrzeug wurde im Jahr 1969 in Dienst gestellt.

Fortsetzung folgt ...

 

 

 

 

 

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Kirschbaum am Rottensweg

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema