Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


Sportverein TV Bornum 1920

 

Vereine in Bornum

Geschichtsverein “Dä Born”

Freiwillige Feuerwehr Bornum

Sportverein “TV Bornum”

Schützenverein Bornum

Förderverein Kindergarten

 

 

Evangelische Frauenhilfe

Bornumer “Liedertafel”

 

Der TV Bornum von 1920 im Spiegel der (deutschen) Geschichte

Originalartikel - Quelle: TV Bornum 1920.de (Link)

Die „Goldenen Zwanziger”

Am 07. September 1920 wird der Turnverein Bornum gegründet. Er hat 41 Mitglieder, von denen drei kriegsbeschädigte Ehrenmitglieder sind. Neben dem sportlichen Aspekt geht es um Geselligkeit und moralische Aufmunterung, die man nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg bitter nötig hat.

Es wird ein Mitgliedsbeitrag von monatlich 1 Mark erhoben. Viel Geld damals, aber die Gemeinde kann den Verein finanziell kaum unterstützen. Mit der Inflation beträgt der Beitrag im April 1923 schon 100 Mark pro Monat. Ende des Jahres müssen die Mitglieder keinen Beitrag mehr zahlen, weil dieses im wahrsten Sinne des Wortes keinen Wert mehr hat. Nach der Währungsreform wird der Beitrag im Januar 1924 auf zwanzig Pfennig monatlich festgelegt.

Das Dritte Reich

In der Zeit des Dritten Reiches wird der Vereinsführung nach und nach der Einfluss entzogen. Schon im Mai 1933 gibt es laut Protokoll einer Vollversammlung folgenden Punkt auf der Tagesordnung:

„Zur Wehrertüchtigung der Turnerjugend ist durch kommissarische Verfügung Gepäckmarsch angesetzt, zu deren Beteiligung die aktive Turnerschaft verpflichtet ist."

Im Dezember 1936 sind die Schüler des Turnvereins laut Gesetz in die zuständigen Jugendorganisationen einzugliedern. Die Verpflichtungen der deutschen Turnerschaft seien damit erloschen und die Knaben und Jugendlichen hatten das Turnen unter Aufsicht des Jungvolkführers an den dem Verein gehörenden Geräten weiter fortzuführen. Die Mädchenriege kann noch in der bisherigen Form weitermachen.

Ab dem 21. Mai 1938 wird durch ein Gesetz bestimmt, dass nur noch Mitglied im Turnverein werden kann, wer in der Hitlerjugend Dienst tut und diese Organisation auch befürwortet.

Das letzte Protokoll zu Zeiten des Dritten Reiches datiert vom 13. April 1940.

Jahre des Aufbaus

Die nächste Versammlung findet erst nach dem Zweiten Weltkrieg, im Oktober 1945, statt. Das Engagement ist groß – die Mittel bescheiden.

Im April 1949 wird eine Tischtennis-Abteilung gebildet, „bi Könneckes oppen Saale” wird gespielt. 1952 will man eine Fußballsparte gründen, diese erweist sich aber als nicht lebensfähig. 1967 kommt eine Leichtathletik-Abteilung hinzu, nachdem mit Hilfe des Landkreises Helmstedt eine Weitsprunganlage und eine Laufbahn auf einem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Gelände gebaut worden sind. Und in den 60-iger Jahren hat sich aus der Frauenturngruppe eine Frauengymnastikgruppe herausgebildet.

Die siebziger und achtziger Jahre

Noch vor der Gemeindegebietsreform engagieren sich diverse Bornumer, so dass die Pläne zum Bau einer wettkampfgeeigneten Sportanlage mit Vereinsheim 1974 so weit gediehen sind, dass eine Fertigstellung der Anlage durch die Stadt Königslutter, in die Bornum 1974 eingemeindet wird, erfolgen muss.

Nach einigen Hürden und Komplikationen wird am 9. November 1982 das Vereinsheim offiziell in Betrieb genommen. 1002 echte Arbeitsstunden sind von Vereinsmitgliedern geleistet worden, und der Architekt S. Angerstein verzichtet auf sein Honorar.

Mit dieser Sportanlage kann die schon 1973 erfolgreich gegründete ballspielende Abteilung endlich auf vereinseigener Anlage spielen, und muss nicht mehr auf andere Spielplätze der Nachbargemeinden, die dankenswerterweise zur Verfügung gestellt worden waren,
ausweichen. Eine Fußball-Herrenmannschaft existiert bereits seit 1975.

Im April 1978 wird unter Leitung von Reiner Gieseke eine Volleyballabteilung gegründet. Bis zu vier Mannschaften (zwei Damen- und zwei Herrenmannschaften) spielten von nun an zeitweise für den TV Bornum. Außerdem richtet der TV Bornum regelmäßig das Elm-Pokalturnier aus.

Am 1. Juli 1988 geht der TV Bornum für die Abteilung Fußball eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Lauingen ein. Und man steigt in die Kreisliga auf. Darüber hinaus spielen noch zwei weitere Herren- und zwei Altherrenmannschaften.

In den 80-iger Jahren etabliert sich auch die jährlich im Sommer stattfindende Sportwoche des TV Bornum von 1920.

Die neunziger Jahre und das neue Jahrtausend

1995 hat der Verein 450 Mitglieder, ein Viertel davon sind Kinder. Der Verein bietet heute in 5 Abteilungen regelmäßigen Trainings- und Wettkampfsport an.

 

 

 

 

 

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche
Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Straße Bornum - Scheppau