Bornum am Elm

 

 

 

Wappen Bornum am Elm

Bornum am Elm

 

Zurück

Navigation zurück

Willkommen auf der nicht offiziellen Informationsseite zur Gemeinde Bornum am Elm

 

 

Startseite Bornum

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinde Bornum

1135 -1985 Bornum

Wappen von Bornum

Wappenbaum Bornum

Der Elm bei Bornum

Architektur in Bornum

Landkarte von Bornum

Wetter um Bornum

Infos zu Bornum

 

Ortsrat Bornum am Elm

Lindenblatt Bornum

 

Vereine in Bornum

Gruppen in Bornum

Parteien in Bornum

 

Gasthöfe in Bornum

Firmen in Bornum

Landwirtschaft

Forstwirtschaft

 

Schule in Bornum

Kirche Bornum am Elm

 

Dorfstraße 10 Bornum

Kindergarten Bornum

Schützen Bornum

Bücherstube Bornum

 

Geocaching Bornum

 

Postkarten Bornum

Uhlenbusch Bornum

 

Einkaufen in Bornum

 

Linksammlung Bornum

Presse Bornum am Elm

Sonstiges Bornum

 

Kriegszeiten Bornum

 

Königslutter am Elm

 

Bornum andere Orte

 

Nebenbei über Bornum

 

Gestaltung

 

Disclaimer

Kontakt

 

 


850 Jahre Bornum am Elm - Kirchenvorstand im Jahr 1985

 

Quelle : Festschrift Bornum am Elm 1135 bis 1985

Festschrift

Grußworte

Geschichtliche Rückschau

Vereine

Freiwillige Feuerwehr

Bornumer Liedertafel 1876

Turnverein Bornum e.V 1920

Schützenverein von 1969

Kirchenvorstand

Deutsches Rotes Kreuz

Arbeiterwohlfahrt

Evangelische Frauenhilfe

Kinderspielkreis Bornum

Spendenliste

Festprogramm

 

Grüner Baum und weißes Pferd

- Rückblick und Ausblick zur Ortskirchengeschichte -


Um es gleich vorweg zu sagen: es sind zwei Wappen gemeint. Das von Bornum (mit dem Baum) ist auf der Titelseite dieser Festschrift abgedruckt;  das von Niedersachsen (mit dem Pferd) ist allbekannt: weiß auf rot. Und das Bornum alt ist, älter als jeder grüne Baum im Dorf oder im Elm, das kann sich jeder ausrechnen. Selbst die Kirche, wie sie jetzt steht, ist jünger als die ältesten noch bestehenden Gebäude: vor etwa 200 Jahren war der Turm eingestürzt und wurde dann auf der anderen Seite neu und sicherer wieder aufgebaut.

Gut. Aber wie ist das mit dem Pferd, dem Schimmel ? Dafür müssen wir weit in die Geschichte zurück – noch weiter als in das Jahr 1135, in dem Bornum erwähnt wird als Schenkung an das Stift Königslutter; Bornum muß also schon früher als Dorf bestanden haben: was es nicht gibt, kann man nicht verschenken.

Zurück also in die Geschichte, noch einmal mehr als 300 Jahre.

Im Jahre 785 mußte sich Sachsenkönig Widukind , der „Heide“, dem christlichen Eroberer Karl I., dem Großen, unterwerfen, der später dann zum Kaiser gekrönt wurde. Zu Weihnachten 785 wurde Widukind in Attigny in Frankreich getauft, Karl war sein Pate. Das Wappen Widukinds war ein schwarzes Pferd auf rotem Grund gewesen. Zur Taufe verlieh Pate Karl ihm ein neues Wappen: das weiße Pferd, quasi vom Heidentum gereinigt.

Offiziell wurden mit Widukinds Taufe alle seine Sachsen Christen: genau vor zwölfhundert Jahren. Noch ein Geburtstag mehr also, der hier zu feiern wäre, weil unsere Gegend zu Widukinds christianisiertem Lebensreich dazugehörte:

1200 Jahre Kirche Niedersachsen (auf dem Papier zumindest) .

Und wir können voraussetzen, dass Bornum, wenn es wohl mehr Jahre zählt als die 850 seiner ersten bekannten urkundlichen Erwähnung, von Anfang an ein christliches Dorf war und mithin eine lange kirchliche Geschichte hat. Vor Köln, Trier, Worms, Speyer müssen wir uns durchaus nicht schämen. Wir waren später „dran“ die christliche Geschichte hier ist ein bisschen kürzer, die heidnische hier in bißchen länger. Uns Lebende betrifft das nicht mehr.

Seither ist viel Zeit vergangen. Wir wissen noch ein paar Daten und ein paar Namen. Viel mehr nicht.  Das Christentum hat in der Zeit mehrfach seine Gewänder gewechselt. Die Verhältnisse haben sich verändert. Das Dorf auch.

Egal ob 850 Jahre oder mehr: das Dorf ist auch als Kirchengemeinde lebendig. Wir haben einen schönen Gemeinderaum in der „Schule“ einrichten können, wir bauen mit großem freiwilligen Einsatz die Friedhofskapelle aus und haben seit Pfingsten 1985 auch wieder Kinderkirche hier. Es tut sich was in Bornum. Weil viele Leute mitmachen – auch „bei Kirchens“, und das finde ich schön so. Ob „Kirche“  wohl wieder im Aufwind ist ?

Wir würden uns darüber freuen. Das wäre so wie ein neu grünender Baum: die Linde im Dorfwappen, die mich immer ein bisschen an das Wort des Profeten  Jeremia aus dem alten Testament erinnert:

“Gesegnet ist der Mann, der sich auf den Herrn verlässt und dessen Zuversicht der Herr ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sindern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.“
(Jeremia 17, 7-8)

Im Auftrage des Kirchenvorstandes

Bernd Sledzianowski Pfr.

Quelle: Festschrift 1135 – 1985 Bornum am Elm

 

 

 

 

 

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Bornum am Elm - Obstgarten

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Kirschbaum am Rottensweg

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Der Turm der Christophorus Kirche

 

Straße Bornum - Scheppau

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema

 

Bornum am Elm - Der Trog an der Kirche

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Verlassener Hof in der Kirchstraße

 

Bornum am Elm - Garten am Sichter

 

Rosen in Bornum am Elm

 

Alter Hof in Bornum am Elm

 

Bornum am Elm - Straßenbau als Dauerthema